VRDAYS Zürich – Ein Überblick

40 Aussteller und ca. 1000 Besucherinnen und Besucher zeigten, wie gross das Interesse der Bevölkerung an Virtual Reality tatsächlich ist. In den Hallen von 622 hinter dem Bahnhof Oerlikon wurden am 29. und 30. September erstklassige Demonstrationen geboten. Nachfolgend einige zufällig gewählte Beobachtungen.

Am Stand von Virtual Industries im Foyer standen die Leute Schlange, um das virtuelle Fliegen über künstliche Welten mit eigenem Körpereinsatz zu testen.

Sebastian Wieland von Virtual Industries instruierte die angehenden «Flugpioniere»

SAE mit Galaktischen Ausbildungen

SAE war mit einem grossen Stand präsent, der die vielseitigen Ausbildungs-Möglichkeiten unter dem vielversprechenden Titel “Galaktische Ausbildungen” präsentierte. Ein viel beachteter Beitrag! Im regulären Angebot können Interessierte in Workshops vielseitige Ausbildungsgänge beschnuppern, von der einfachen Musikproduktion über Soundengineering bis hin zu komplexen Spielprojekten in virtuellen Räumen, inklusive Teilnahme an internationalen Wettbewerben. Dabei ist auch von Interesse, dass die Ausbildungsgänge international aufgebaut sind und vielen Jugendlichen eine alternative Ausbildungsmöglichkeit bieten.

Studierende von SAE geben kompetent Auskunft über das vielseitige Ausbildungsangebot

Bühnenprogramm

In der Eventhalle im Mittelteil, war eine grosse Show-Bühne aufgestellt, auf der von den Ausstellenden ein reichhaltiges Programm an speziellen Darbietungen mit internationalen Künstlern gezeigt wurde.

Workshop für Unternehmerinnen und Unternehmer

Ein Schwerpunkt bei den Workshops war ein Angebot mit dem Titel “Einsatz von VR für Unternehmen”. Darin wurden im Wesentlichen Grundlagen von VR, AR und MR (virtual Reality, augmented Reality und Mixed Reality) vermittelt mit dem Ziel, je nach Bedarf die geeignete Version im eigenen Unternehmen einsetzen zu können.

Andreas Büttner und Sebastian Wieland von Virtual Industries informierten die zahlreichen interessierten Zuhörenden gut verständlich und fachkundig

Russische Künstlerin erstellt einen Drachen

Die VR Künstlerin Anna Zhilyaeva bot – auch für Ausbildende – eine Darbietung der Extraklasse. Obwohl zum Start ihres interessanten Workshops, bei dem viele Künstlerinnen und Künstler anwesend waren, die Hardware streikte, begann sie ohne sichtbare Nervosität mit der Einführung ins Thema der Gestaltung von Fabelwesen, welches sie auch schon grossen Firmen wie z.B. Microsoft demonstriert hatte. Nach einiger Zeit konnte das technische Problem von Mitarbeitern behoben werden und die Künstlerin begann mit dem Aufbau eines virtuellen Drachens. Danach konnten die Anwesenden an mehreren Stationen mit Headsets versuchen, das Gezeigte nachzubilden. In einem weiteren Teil wurden die Anforderungen gesteigert und die Mutigeren konnten sich wieder ans Designen begeben. Neben mir arbeiteten drei Studenten der Fachhochschule Zürich in perfekten Teamwork und mit totaler Konzentration nah am vorgegebenen Ziel. Interessierte können hier einen Blick in Anna Zhilyaeva’s Projekt erhaschen.

Ton in Virtual Reality Applikationen > Sennheiser mit neuen physikalischen Geräten

Für alle, welche sich ernsthaft mit dem Einsatz von Tonelementen oder Sound in VR beschäftigen, war der Workshop von Johannes Kares von Sennheiser ein echter Hit. Herr Kares zeigte mit klaren Worten und einfachen Graphiken die Grundlagen des menschlichen Gehörs mit den dazu passenden Mikrophonen und modernen Kopfhörern. Mit der downloadbaren App und den vorgespielten Beispielen konnten alle Teilnehmenden miterleben, was zum Bestimmen einer Tonquelle im dreidimensionalen Raum beiträgt und wie Profis heute ganze Orchester abstimmen. Interessant für Designer war auch, dass durch gezieltes Führen des Blickes Storytelling im VR eine neue Bedeutung erhält und dies bereits mit günstigen Mikrophonen möglich ist, mit welchen man die über 100’000.- Franken teuren Spezialaufnahmegeräte nachbilden kann.

Johannes Kares von Sennheiser führt in die Geheimnisse von Binauralem Audio ein

Am Ende meines Besuches meinte Frau Marion Pfiffner, Projektleiterin von VRDAYS Zürich, dass sie den gleichen Anlass nächstes Jahr gerne wieder organisieren möchte – Wenn möglich mit den gleichen Sponsoren: MAAG Music & Arts AG, Sony Playstations oder auch Blick, um nur einige aus der grossen Gruppe zu nennen. Bis jetzt habe sie nur begeisterte Feedbacks erhalten.

Report und Fotos von Fredy Schwyter, Leiter der SI Fachgruppe Multimedia
Referenz: https://www.vrdays.ch/

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Captcha loading...